Eurythmie

Eurythmie ist in der Waldorfschule vom ersten bis zum zwölften Schuljahr ein obligatorisches Unterrichtsfach.

Z. Z. haben wir ein Konzept in der Erprobungsphase, in dem die 8. Kl. vom Eurythmieunterricht ausgenommen ist und sich intensiv auf das Klassenspiel konzentriert.

Im Eurythmieunterricht lernen die Schüler, den verschiedenen Klassenstufen entsprechend, sich in den Gesetzmäßigkeiten von Sprache und Musik zu bewegen. Wesentlich ist hier auch das gemeinsame Bewegen, welches das soziale Miteinander schult und fordert.

Über Rhythmen, Reime und das Hineinschlüpfen in verschiedene Rollen bei Märchen und Geschichten in der Unterstufe, das Erarbeiten von musikalischen und sprachlichen Gesetzmäßigkeiten in der Mittelstufe bis hin zur  künstlerischen Erarbeitung von Musik und Literatur in der Oberstufe ergreifen die Schüler die eigene Gestalt als Instrument und Ausdrucksmittel. Dies mündet dann in den künstlerischen Abschluss in der 12. Klasse, der mit einer öffentlichen Abendaufführung den Eurythmieunterricht in der Schule abschließt.

 

Traditionell wird auch jedes Jahr aus dem Fachbereich Eurythmie eine Märchenaufführung zur Einschulung beigetragen. Diese wird manchmal jahrgangsübergreifend von kleinen und großen Schülern, auch mit Lehrerbeteiligung, manchmal aber auch von einzelnen Klassen gestaltet.


Ansichten:

Sechs Schwäne - Einschulung 2013 Sechs Schwäne - Einschulung 2013 Sechs Schwäne - Einschulung 2013